Förderverein bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. Arbeitskreise Dortmund, Hattingen und Sprockhövel

Bestellungen sind über unser Kontaktformular oder über die E-Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich, Abholmöglichkeit in Sprockhövel nach Absprache

 

Constantin der Große

 Schwarzes Gold unter Bochum und Herne.

 Auf 432 Seiten wird die Anlage ausführlich beschrieben und mit 630 zum Teil großformatigen Bildern dokumentiert.

Die Zeche Constantin war eine der bekanntesten Großzechen im Bochumer Raum, ihr Grubenfeld umspannte mehrere Ortsteile und lag auch auf Herner Stadtgebiet. Ihre Bedeutung für den Bochumer Steinkohlenbergbau war immens.
Von der Abteufung des ersten Schachtes in Bochum-Hofstede im Jahr 1850 bis zur Stilllegung 1967 war die Zeche ein prägender Wirtschaftsfaktor in der Region. Einige ihrer Schächte wurden auch danach noch für die neu gebildete Verbundanlage „Bergwerke Bochum“ betrieben, die letzten Constantin-Schächte wurden Mitte der 1970er Jahre nach Stilllegung und Abwicklung des letzten Bochumer Bergwerks aufgegeben und verfüllt.

 Autor Norbert Meier

 Herausgegeben vom Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. Arbeitskreis Dortmund im Selbstverlag.

 September 2014         

ISBN 978-3-00-046574-1

Auflage 1000 Stück

Preis 25 € zzgl 5€ Versand

 

Zeche Mansfeld

Wie Urbanus und Colonia zu Mansfeld wurden.

 Auf 400 Seiten wird die Anlage ausführlich beschrieben und mit über 500 zum Teil großformatige Bilder dokumentiert.

Von der vor gut 50 Jahren stillgelegten Anlage ist so gut wie nichts mehr erhalten. Über Jahrzehnte hat sie das Bild von Langendreer geprägt. Tausende von Bergleuten verdienten hier den Unterhalt für ihre Familien. Die wechselvolle Geschichte dieses Bergwerkes, das aus den Vorgängerzechen Urbanus und Colonia entstand und vorwiegend steil gelagerte Flöze abgebaut hat, wird im Buch umfassend geschildert. Aber auch die Bedeutung des Bahnhofs Langendreer, der als Verkehrsknotenpunkt neben dem Bergbau die Industrialisierung und die Entwicklung des Dorfes zur Großgemeinde ermöglicht hat, wird gewürdigt. Abgerundet wir das Buch durch Kapitel die sich mit der Lehrlingsausbildung und den ersten Mechanisierungsversuchen beim Kohlenabbau in der steilen Lagerung.

Autoren Norbert Meier und Hans-Jürgen Lewer

Herausgegeben vom Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. Arbeitskreis Dortmund im Selbstverlag.

Oktober 2012        

ISBN 978-3-00-039086-9

Auflage 1000 Stück

Preis 25 € zzgl 5€ Versand

 

Zeche Graf Schwerin

Vom Bergwerk zum Stadtteil.

Auf 304 Seiten wird die Anlage ausführlich beschrieben und mit über 295 zum Teil großformatigen Bildern dokumentiert.

Das Buch stellt die Geschichte des Bergwerkes und der Kokereien dar, deren enge Verbindung zum Bochumer Bergbaukonzern Lothringen sowie die Entwicklung des Ortsteils Schwerin. In gesonderten Kapiteln wird u. a. auf den Abbau in der steilen Lagerung und dessen Mechanisierung eingegangen, die auch für Graf Schwerin eine Überlebensnotwendigkeit bedeutete. Weitere Kapitel behandeln die Geschichte der Zechenbahn und die großen Bergarbeiterstreiks während des Kaiserreichs.

Ziel der Autoren ist es, ein umfassendes Bild der Zeche und der Kokereien, von den Menschen und ihrer Arbeit zu zeichnen.

Autoren Norbert Meier und Martin Lochert

Herausgegeben vom Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. Arbeitskreis Dortmund im Selbstverlag.

 November 2011         

ISBN 978-3-00-035695-7

Auflage 1200 Stück Preis 20 € zzgl 5€ Versand

 

Die Hombrucher Montangeschichte

Entwicklung einer Dortmunder Montanzelle

Auf 116 Seiten wird die Montangeschichte ausführlich beschrieben und mit

189 Abbildungen dokumentiert.

Der staatliche Domänenwald des „Hombroick“ war vor über 200 Jahren von Bauerndörfern umgeben. Der zwischen Ruhr und Emscher umgehende Jahrhunderte alte primitive Stollenbergbau auf Steinkohle konnte hier erst seit den 1840er Jahren mit Dampfmaschinen zum Tiefbau entwickelt werden. Zur Kohle und der seit 1849 betriebenen Eisenbahn zog es dann die Eisenindustrie. Ein Schwerpunkt des Buches ist das Wirken des Industriepioniers Friedrich Harkort in seinem langjährigen Wohnort.

Autor Tilo Cramm

Herausgegeben vom Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. im Selbstverlag.

Juli 2012         

ISBN 978-3-923891-20-7

Auflage 350 Stück

( Vergriffen  Restexemplare beim Ak-Dortmund )

Zu beziehen gegen Vorkasse beim Arbeitskreis Dortmund im Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V.

Preis 24,95 Euro

+ 5,00 Euro Versandkosten

Die Zeche Adolf von Hansemann

Die Geschichte des Bergwerks in Dortmund-Mengede

Auf 176 Seiten wird die Anlage ausführlich beschrieben und mit 111 Bildern dokumentiert.

Das Steinkohlenbergwerk Adolf von Hansemann förderte von 1896 bis 1967 und gab tausenden Bergleuten Arbeit. Das ehemals beschauliche Dorf Mengede entwickelte sich zum städtisch geprägten Vorort im Dortmunder Nordwesten.

Eine Arbeitsgruppe vorwiegend ehemalige Bergleute trug die Fakten der wechselhaften Zechengeschichte zusammen.

Die Kokerei, die Benzolreinigungsanlage und das Großkraftwerk Knepper wurden ebenfalls einbezogen.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Arbeitskämpfe, die betriebliche Sozialpolitik und schließlich der – vergebliche – Einsatz der Bergleute um den Erhalt der Zeche.

Erarbeitet von einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Tilo Cramm

und Thomas Mertens

Herausgegeben vom Klartext-Verlag    Essen

 1995         ISBN 3-88474-295-7

Auflage 1000 Stück

( Beim Verlag vergriffen. Restexemplare beim Ak-Dortmund )

Preis 19,95 Euro

+ 5,00 Euro Versandkosten

 

 

Bergbau in Asturien

Schachtanlage und Fördergerüste 2013.

Eine Bestandsaufnahme von Norbert Meier.

Auf 136 Seiten werden in Kurzform die Anlagen beschrieben und mit 400 farbigen, zum Teil großformatigen Bildern dokumentiert.

In der nordspanischen Provinz Asturien geht noch immer Steinkohlenbergbau um, der ebenso wie bei uns in NRW 2018 beendet werden wird.

In diesem Buch werden die geschichtlichen Hintergründe beleuchtet und des asturischen Bergbaus, dargestellt, der nach Aufgabe der spanischen Autarkiebestrebungen bei der Kohlenversorgung der Anfang 1960er Jahren in eine substanzielle Krise geriet.

Autor Norbert Meier

 Herausgegeben vom Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. Arbeitskreis Dortmund im Selbstverlag.

 Juli 2013         

 Auflage 50 Stück

(Nur noch wenige Exemplare verfügbar)

Preis 24,95 Euro

+ 5,- Euro Versandkosten

SCROLL TO TOP